Springe zum Inhalt

Die Nilgiri-Berge (Nilgiris) sind ein Gebirgszug im Süden Indiens.

Hier wird der Honig von Apis-Dorsata (Riesenhonigbiene) gesammlt, einer Bienenrasse die ihre Nester an hohen Bäumen und an unzugänglichen Steilklippen anlegt.

Apis Dorsata Honig ist sehr selten. Die Bienen sind sehr aggressiv, daher ist es bis heute nicht gelungen, Apis Dorsata zu domestizieren.

Unter dem Motto "Insektensterben - was können wir dagegen tun?" begrüsst der Imkerverein Idsteiner Land zu den diesjährigen Imkertagen.

Sie finden vom 24. - 25. März in der Stadthalle Idstein statt.

Einen Flyer gibt es hier zum runterladen.

Interessante Fakten über Bienen und die Imkerei

In Deutschland gibt es 103.370 Imker mit insgesamt ca. 800000 Bienenvölkern

Jeder Imker hält durchschnittlich 7,3 Bienenvölker, aber weniger als ein Prozent betreiben die Imkerei erwerbsmäßig.

Ein Bienenvolk produziert etwa 20 kg Honig im Jahr.

Zusammengerechnet ernten die deutschen Imker also 20.000 t Honig pro Jahr
100 000 t aber werden vom deutschen Bürger jährlich verzehrt. (= 200 Millionen Honiggläser).

Daraus folgt, dass 80% importiert werden müssen!!

1-25 Völker: 96 % der Imker
26-50 Völker: 3 % der Imker
über 50 Völker: 1 % der Imker

(Stand: 2015)

 

Das Sammelgebiet eines Bienenvolkes 

erstreckt sich auf etwa 25 Quadratkilometer
das sind 2500 ha oder 25 Millionen m²

Für 500 Gramm Honig müssen Arbeitsbienen rund 40.000 mal ausfliegen und dabei eine Flugstrecke von rund 120.000 km zurücklegen und dabei 4 Millionen Blüten besuchen.

An guten Tagen kann 1 Volk 3 Kg Blütennektar = 1 kg Honig einfliegen.

Eine Biene sammelt bis zu 60 mg Nektar pro Sammelflug, entspricht 75 % des Körpergewichtes oder bis zu 4 Mio. Pollenkörner. 

Ein Bienenvolk produziert pro Jahr etwa ½ Kg Wachs (1 Wachsplättchen wiegt 1 mg)  

KörpergewichtKönigin > ca. 250 mg
Arbeitsbiene > ca. 100 mg
Drohn > 180 mg
Fluggeschwindigkeit26 - 30 km / h
Wachsproduktionfür 1 kg Wachs sind rund 1.250.000 Wachsplättchen notwendig
(Eine Biene hat 8 Wachsdrüsen im Hinterleib)
Arbeitsbiene als "Klimaanlage"
(Kühlung/Wasserverdunstung)
bis zu 15.000 Flügelschwingungen pro Minute = 250/s
Zwischen 5000 und 50000 Bienen leben in einem Bienenstock. Die Königin legt etwa 2000 Eier am Tag und lebt etwa 3-4 Jahre. Die Drohne lebt nur um die 1 - 3 Monate, sie hat keinen Stachel. Arbeiterinnen leben im Sommer 2-3 Wochen und im Winter 2-6 Monate.

Die Bienen- bzw. Imker-Wiki hat nun schon knapp 900 Einträge.

Die User-Anmeldung ist freigeschaltet! Auf der Webseite bienen.wiki bitte rechts oben auf "Benutzerkonto beantragen" klicken und dort den Benutzername, die eMail-Adresse und einen kurzen Text (muß keine Biografie sein, aber mindestens 10 Wörter lang) eingeben, nach der Anmeldung muß man eine eMail bestätigen und danach auf meine Freischaltung warten. Leider geht das momentan nicht bequemer, da ansonsten die Webseite mit Werbung und sonstigem Müll geflutet wird.

Anregungen, Kritik oder sonstiges bitte per eMail an mich oder unten über die Kommentarfunktion.

Ich möchte hier mal mein neues Projekt, die Bienen- bzw. Imker-Wiki vorstellen.

wikipedia.de kennt ja wohl jeder.

Die Bienen-Wiki ist ähnlich wie die wikipedia, mit dem Unterschied das hier ausschließlich Themen rund um die Imkerei, Bienen, Honig und andere Bienenprodukte behandelt werden.

Die Seite ist noch im Aufbau und wird sich noch weiter ändern und erweitert werden, aber es sind schon über 200 Artikel vorhanden.

Das Standard-Seitenlayout habe ich so angepasst, das es sowohl auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tabletts, als auch auf großen Bildschirmen korrekt dargestellt wird, aber es ist möglich ganz unten zwischen der Mobilen Ansicht und der Klassischen Ansicht zu wechseln.

Wer an diesem Projekt gerne mitarbeiten möchte und z.B. neue Artikel erstellen oder vorhandene ändern möchte, kann sich gerne bei mir per E-mail melden, bzw. mich bei einem Monats- oder sonstigem Treffen ansprechen.

Hier nochmal der Link:  bienen.wiki  oder  imker.wiki

 

Wie fast überall auf der Welt, werden auch in Kambodscha Bienen gehalten bzw. Honig geerntet. Ähnlich wie in Europa halten viele Imker in Kambodscha ihre Bienenvölker in der Nähe ihres Hauses. Andere "ernten" den Honig der Riesenhonigbiene (Apis dorsata) die wild in den Wäldern lebt. Dieser wird als Wildhonig bezeichnet. Wird er in der Trockenzeit gesammelt, ist er von sehr hoher Qualität und erzielt zur Freude der Einheimischen einen hohen Preis auf dem Markt. Durch illegales abholzen des Walds reduziert sich der Bienenbestand allerdings drastisch. Es wird immer schwieriger für die Sammler neue Völker aufzuspüren, um den Honig und Wachs zu verwerten. Ein weiteres Problem ist, dass die Sammler die Larven zum Verzehr verkaufen, in Kambodscha gelten sie als Delikatesse. Dadurch wird logischerweise nicht mehr für den Nachwuchs gesorgt. Die verbliebenen Bienen suchen sich daraufhin ein neues Gebiet in dem sie siedeln können. Der Kreislauf beginnt von vorne.

Einige interessante Videos zur Honigernte in Kambodscha:

Man kann hier sehr schön die Smoker-Technik sehen, sowie die Gewinnung einer mit Brut besetzten Wabe zur Bereitung einer Mahlzeit.

 

Eine etwas archaische Methode des "Smokers" und die Honigernte bei Riesenhonigbienen.

 

 

 

 

Aber in Kambodscha werden Bienen auch in Beuten gehalten, hier handelt es sich meist um die östliche Honigbiene (Apis cerana):

 

 

Sku Mahammad Dalal aus Indien, der seit 15 Jahren als Inker arbeitet, ist in dieser Zeit sicherlich einige Male von Bienen gestochen worden. Um zu beweisen, dass ihm die Bienenstiche nichts ausmachen, steckt er sich einige Handvoll Bienen ins Unterhemd.

Ich möchte das an dieser Stelle nicht weiter kommentieren und stelle das Video als Kuriosität hier ein:

Es ist unsere satzungsgemäße Aufgabe, an Bienen interessierte Menschen auf ihrem Weg zum Imker zu begleiten, beraten, unterrichten und nach Kräften zu unterstützen.

Ausbildungsprogramm des LBZV

Ich möchte hier auf einen Artikel über Michael Edelmann bei OP-Online.de hinweisen.

Herr über 30 Völker

Ein Kurs für alle, die gerne eigenen Honig ernten und etwas für die Natur tun wollen. Das die Bienen 80 % der bunten Blütenpflanzen in unseren Breiten bestäuben, mag nicht jeden überraschen - aber vielleicht die Tatsache, dass jeder selbst Bienen halten kann. Bienen halten ist ein guter Ausgleich zum hektischen Berufsalltag, macht Spass und wird mit leckerem Bio-Honig belohnt.

Ein Kurszyklus besteht aus neun Einzelterminen. Der Einstieg in einen Kurszyklus ist zu jedem Kurstermin möglich!

In einem Kurszyklus werden alle notwendigen Schritte, Arbeiten und Handgriffe vorgestellt, die für eine erfolgreiche Bienenhaltung notwendig sind. Danach sind Sie auf jeden Fall in der Lage ihre eigenen Völker zu halten.

Nähere Informationen finden Sie unter:

Imkerkurs Bienen halten bei glueckshonig.de

Der Kurs wird von Jürgen Parg von der Imkerei Glückshonig aus Otzberg gehalten und ist eine Kooperation von Geo- Naturpark Bergstraße-Oden- wald, Bioversum Kranichstein und der Imkerei Glückshonig.
Herr Parg ist dem Bioland-Verband angeschlossen und betreibt seine Imkerei nach definierten ökologischen und ethischen Prinzipien. Daneben hält er Vorträge beispielsweise zu den Themen "Insekten und Bestäubung" und "Schadstoffe in der Imkerei erkennen und vermeiden". Desweiteren nahm er am Projekt "Betriebsweisen im Vergleich" der Universität Bochum teil, das in einem Zeitraum von vier Jahren vor dem Aspekt "volle Honigtöpfe bei gesunden und starken Bienenvölkern" von Instituten und 150 Imkern bundesweit getestet wurde. Die darin gewonnenen Erkenntnisse sind Grundlage dieses Kurses.

Imkerei Glückshonig in Otzberg

Liebe Imkerinnen und Imker,
liebe Freunde und Förderer der Bienenzucht,
sehr geehrte Damen und Herren,

der Bienenzuchtverein Langen und Umgebung e.V. (gegründet 1864) feiert im Jahr 2014 sein 150-jähriges Bestehen und ist somit einer der ältesten Vereine in Langen.

Der Verein dient der Förderung des Natur- und Landschaftsschutzes durch die Haltung und die flächendeckende Verbreitung der Honigbiene. Die Aktivitäten sind aber auch an Nichtmitglieder gerichtet, die mehr über Bienen und die Imkerei erfahren wollen – so gehen wir in Schulen und auf Veranstaltungen und stellen unser Handwerk und vor allem unsere „Schützlinge“ und „Nützlinge“ vor.

Das Jubiläumsjahr haben wir mit einem Sommerfest, verschiedenen Aktionen bei Straßenfesten in Langen und der Ausrichtung des Hessischen Honigtags gefeiert. Den Abschluss des Jubiläumsjahres möchten wir mit einer Akademischen Feier begehen.

Im Namen des Bienenzuchtvereins Langen und Umgebung e.V. laden wir Sie und Ihre (Vereins-)Mitglieder herzlich dazu ein.  Die Akademische Feier mit anschließendem Empfang findet statt am  21. Februar 2015 ab 19.00 Uhr in der Neuen Stadthalle Langen Südliche Ringstr. 77, 63225 Langen.

Mit freundlichen Grüßen