Springe zum Inhalt

Gartenvielfalt bewahrt Artenvielfalt

Vereinshistorie

Für diejenigen, die keine QR-Codes einlesen können, veröffentliche ich hier die Landing Pages für das Fürstliche Gartenfest:

Bienenfreundlich gärtnern

Honig – eingefangener Sonnenschein

Biodiversität fördern

Dieser Kurs ist ein Angebot des Bienenzuchtvereins Langen. Er richtet sich an Interessierte, die in die Imkerei einsteigen möchten. Der Kurs bereitet den praktischen Einstieg in die Bienensaison ab Februar 2020 vor.

Inhalte des Kurses sind z.B.:

  • Die Bienenwesen

  • Imkermaterialien

  • Der Stichschutz

  • Kennenlernen verschiedener Beuten

  • Honig

  • Bienenpflege

  • Bienenkrankheiten

  • Etc.

Ort: Wilhelm-Leuschner-Schule, Heidelberger Str. 19, 63329 Egelsbach

Zeit: Freitags von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Start: 8. November 2019 bis 31.Jan 2020 (10 Treffen)

Kursleitung: Martin Höhn und Axel Wirth

Kosten: 30,- Euro (Die Gebühr fließt 1:1 in die Schulimkerei!)

Anmeldung und Fragen bitte per Mail an: schulleitung@wilhelm-leuschner-s.de

Imker-Einsteiger-Kurs in der Schulimkerei der Wilhelm-Leuschner-Schule in Egelsbach (Hessen)

Der Langener Bienenzuchtverein und Umgebung wird von November 2019 bis Februar 2020 einen Imker-Einsteiger-Kurs anbieten. Ziel des Kurses ist es, den Einstieg in das angeleitete praktische Arbeiten mit den Bienenvölkern ab Februar 2020 zu erleichtern. In 10 Treffen werden unterschiedliche Themen angeschnitten und möglichst praxisnah mit Hilfe von Folienvorträgen vermittelt.

Der Kurs bietet zum Beispiel den Teilnehmern die Möglichkeit das Arbeitsmaterial des Imkerns kennenzulernen, es sollen aber auch schon erste Kenntnisse zu den verschiedenen Bienenwesen etc. vermittelt werden. So erleichtert der Kurs auch die Entscheidungen zu treffen, die beim Einstieg in die Imkerei zu treffen sind - angefangen bei der Auswahl des Smokers bis hin zur Entscheidung über die Auswahl des Beutensystems. Die Vermittlung tiefgehender wissenschaftlicher Kenntnisse ist nicht das Ziel dieses Kurses (Einsteiger-Kurs)! Grundsätzlich soll der Kurs viel Platz für Fragen und den Austausch mit anderen Einsteigern und Imkern bieten und die Breite des Themas vermitteln.

Der Kurs findet ab Freitag, 8.11.2019 immer freitags um 18.00 Uhr in der Schulimkerei der Wilhelm-Leuschner-Schule in Egelsbach (Heidelberger Str. 19) statt. (www.wilhelmleuschnerschule.de).

Warum nicht mal Rosen als Bienenweide anpflanzen?

Ich möchte hier heute einmal Strauchrosen vorstellen, die ideal als Ergänzung der Bienenweide geeignet sind und dabei auch noch eine Augenweide sind.

Es gibt sie in vielen unterschiedlichen Farben wie rot, apricot, weiss, gelb, rosa etc.

Sie sind Bodendecker, die eher in die Breite wachsen, in der Höhe sind es maximal 40-50 cm und sind mit ihrem Naktar- und Pollenertrag gut geeignet für Bienen und Hummeln.

Bezogen werden können sie u.a. HIER aber bestimmt auch in jeder anderen Gärtnerei.

Hier ein Bild der Sorten Bienenweide Rot und Apricot, noch nicht eingepflanzt:

Folgende Zeitschriften gibt es im deutschsprachigen Raum:

Alle Zeitungen sind lesenswert. Ein Abo lohnt sich beim Deutschen Bienenjournal, bei der Zeitung aus Österreich und der Zeitung aus der Schweiz. Bienen und Natur ist eher mittelmäßig, wird aber in der letzten Zeit wieder besser.

Noch ein Tipp: Die Schweizer Bienen-Zeitung veröffentlicht alle Zeitschriften im Internet, so dass man sie kostenfrei online lesen kann. Die alten Ausgaben findet man im Archiv. Diese Zeitschrift ist sehr zu empfehlen.

Bei op-online erschien ein Artikel über die Einweihung des Bienenlehrpfads Egelsbach.

Hier ist der Link:

Neuer Lehrpfad eingeweiht und wandernde Artgenossen am Bruchsee zu Gast

Der Link zur Webseite mit den Audioguides zu den Schautafeln des Bienenlehrpfads Egelsbach ist hier zu finden:

Audioguides des Bienenlehrpfad Egelsbach

--- Wichtig! Offizielle Eröffnung des Bienenlehrpfad ---

Liebe Vereinsmitglieder,

hiermit möchten wir euch ganz herzlich zur Eröffnung des Bienenlehrpfades einladen.

Am Sonntag dem 2. Juni um 14.00 Uhr ist es soweit.

Bitte kommt zum Bienenlehrpfad an der K168, Nähe Friedhof in Egelsbach (siehe Karte).

Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Gruß

der Vorstand und die BeeKids

BLPE-Karte

Dieses Wochenende wurden bei Jungimkern des Bienenzuchtvereins Langen und Umgebung mindestens ein Bienenvolk sowie diverse Imkerei-Gerätschaften sowie Bienenschutzkleidung gestohlen.

Damit setzt sich leider die Diebstahlserie rund um Langen fort.

Eine genaue Durchsicht um einen Überblick zu bekommen, was genau gestohlen wurde, findet derzeit statt.

Der Dieb wurde von einer Kamera erfasst, d.h. es existieren Filmaufnahmen von ihm, auf denen zu erkennen ist, wie er Material aus dem Grundstück trägt.

Auf Wunsch kann jedes Vereinsmitglied eine E-Mailadresse auf unserem Server beantragen.

Die Adressen lauten dann z.B. Vorname@bzv-langen.de

oder wie auch immer Ihr das wollt. Fest ist nur der Teil @bzv-langen.de, der Name ist frei wählbar, solange er noch nicht anderweitig vergeben ist.

Diese E-Mail-Konten können entweder über ein E-Mailprogramm bzw. E-Mail-App abgerufen werden, aber auch online unter dem neuen Webmail-Portal des Bienenzuchtvereins Langen und Umgebung unter der Adresse:

https://mail.bzv-langen.de

Das Portal steht selbstverständlich auch in einer Mobilen Variante zur Verfügung, so dass es auf Smartphones oder Tablets optimal dargestellt wird.

Bei Interesse bitte melden, ich richte dann die Mail-Adressen ein!

Die zuletzt 1981 in freier Wildbahn gesichtete Bienenart Wallace-Riesenbiene (Megachile Pluto) ist auf einer abgelegenen indonesischen Insel wieder entdeckt worden.

Ursprünglich wurde ein einzelnes weibliches Tier 1859 von Alfred Russel Wallace, nach dem sie auch benannt wurde, auf der Insel Bacan, im nördlichen Bereich der Molukken, entdeckt.

1981 gelang es dem amerikanischen Biologen Adam Messer auf den Bacaninseln insgesamt 6 Nester zu entdecken.

Die seltenen Bienen waren angeblich selbst den Einheimischen unbekannt.

Die Weibchen sind von intensiver schwarzer Farbe und haben eine Körperlänge von mehr als 23 mm. Die größten aufgefundenen Exemplare erreichten 39 mm und eine Flügelspannweite bis 63 mm. Ihr massiver Kopf ist mit 13 mm eher breiter als der Thorax und trägt übergroße vorstehende, am Ende dreizähnige Mandibeln. Die Stirnplatte ist dreizähnig und schwarz glänzend. Das Labrum ist vergrößert und mit dünn gestreuten aufrechten starren Haaren besetzt. Der Thorax ist dicht mit schwarzen kurzen Haaren bedeckt. Die Flügel sind bräunlich und glänzend. Die Beine sind kräftig, die Tibia sehr robust. Das Abdomen ist oben mit kurzen schwarzen, unten mit anliegenden starren Haaren bedeckt.

Die Körperlänge der Männchen liegt zwischen 18 und 23 mm.

Alle aufgefundenen Nester befanden sich innerhalb von bewohnten Termitennestern der Gattung Microcerotermes, die diese in Ästen und Stämmen von Bäumen angelegt hatten. Jedes Nest wurde von bis zu sechs Weibchen gemeinsam genutzt. Aus Holzfasern und Harz bauen die Tiere eine vertikale Hauptröhre in das Termitennest, von der aus sie Brutzellen und eine horizontale Zugangsröhre anlegen. Das Harz-Holzfaser-Gemisch härtet zu einem schwarzen wasserfesten Material aus, das den Termiten den Zugang zum Bienennest verwehrt. Das Harz gewinnen die Weibchen, indem sie mit den Spitzen ihrer großen Mandibeln kleine Brocken von den Bäumen kratzen, die sie danach durch Schaben mit dem Labrum zu Kugeln bis 10 mm Durchmesser formen.

Im größten von Adam Messer vorgefundenen Nest waren 25 von 157 Brutzellen belegt. Die genutzten Zellen besitzen einen stechenden harzigen Geruch, der beim Aushärten des Materials verloren geht. Die Bienen überziehen die Zellen mehrfach mit neuen Schichten des aromatischen Harzes von Flügelfruchtgewächsen. Möglicherweise nutzen die Tiere die fungiziden Eigenschaften des Harzes, um ihre Nester gegen mit Pollen eingeschleppte Pilzsporen zu schützen.

Zum einen möchte ich mich auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich beim Vorstand für die Ehrung auf der Jahreshauptversammlung für meine Verdienste zum Aufbau und Pflege der Webseite bedanken.

Zum anderen möchte ich hier ein neues Projekt vorstellen:

Die "BZV-Langen App" für alle Android Smartphones und Tablets.

Sie befindet sich aktuell noch in der Erprobungsphase und ist nicht über den Google PlayStore installierbar, aber die App kann hier heruntergeladen werden und direkt auf dem Android-Gerät installiert werden, wenn die Installation aus Fremdquellen aktiviert ist. Dies macht man unter "Einstellungen > Sicherheit" und dort die Option "Installation aus unbekannten Quellen" zulassen.

Android App BZV-Langen

Viel Spaß beim testen der App!

Die Termine für das Jahr 2019 sind online unter:

https://bzv-langen.de/der-verein/termine-2019/

und wie immer auch als Kurzlink auf der Startseite.