Springe zum Inhalt

Hier sind alle Infobriefe des DIENSTLEISTUNGSZENTRUM LÄNDLICHER RAUM WESTERWALD-OSTEIFEL in Mayen aus dem Jahr 2018:

 

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 24 vom 19.10.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 23 vom 12.10.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 22 vom 21.09.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 21 vom 14.09.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 20 vom 24.08.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 19 vom 10.08.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 18 vom 29.07.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 17 vom 20.07.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 16 vom 13.07.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 15 vom 29.06.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 14 vom 22.06.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 13 vom 15.06.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 12 vom 08.06.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 11 vom 01.06.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 10 vom 25.05.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 09 vom 18.05.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 08 vom 11.05.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 07 vom 04.05.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 06 vom 27.04.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 05 vom 20.04.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 04 vom 06.04.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 03 vom 23.03.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 02 vom 08.03.2018

Infobrief Bienen und Imkerei 2018 01 vom 19.01.2018

Auch dieses Jahr veranstalten wir wieder eine Winter-Vortragsreihe, jeweils zum 15. November, Dezember und Januar.

Die Themen der Vorträge:

15. November 2018

Klaus Herrmann, seit 25 Jahren Imker und Leiter einer Schulimkerei in Königstein, Taunus

Vortragsthema:

 Ein Erfahrungs- und Reisebericht: Imker-Projekt in Zambia

Klaus Herrmann berichtet über ein Imker-Projekt in Zambia, das das Ziel verfolgt, verarmten Kleinfarmern über eine eigene Bienenhaltung und gemeinsame Vermarktung des Honigs ein zusätzliches Einkommen zu verschaffen. So wird der fatale Kreislauf aus Not - Wilderei - Gefängnis - und noch größerer Not der Familien ohne Ernährer durchbrochen.

15. Dezember 2018Dr. Paul Siefert, Institut für Bienenkunde der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main

Vortragsthema:

Die Bienenentwicklung unter der Lupe: Videos und Verhaltensanalysen aus dem Bienenvolk.

Dr. Paul Siefert vom Institut für Bienenkunde Oberursel hat sich in den letzten Jahren mit den Auswirkungen von Neonikotinoiden auf das Brutverhalten im Stock befasst. Hierzu entwickelte er eine Videobeobachtungsmethode und zeigt welchen Einfluss die Stoffe auf Verhalten und Physiologie von Ammenbienen haben. Ein tolles Nebenprodukt: Hochauflösende Videos der Arbeiterinnen- und Königinnenentwicklung in der Zelle, welche Varroa und Wachsmotten in einen wahren "Bienenthriller" verwandeln.

3.       15. Januar 2019

Christian Dreher, Fachberater für Imkerei & Ausbildungsberater Tierwirt Imkerei im Bieneninstitut Kirchhain

Vortragsthema:

 „Imker und Landwirte im Dialog 0.2“

Die Veranstaltung soll an die erste Veranstaltung im Januar 2018 anknüpfen und vertiefend die unterschiedlichen Arbeitsbedingungen, Zwänge und Bedürfnisse beider Gruppen beleuchten. Die daraus resultierende Transparenz soll langfristig zu einem Dialog zwischen Imkern und lokalen Landwirten führen. Weiterhin sollen konkrete Praxisbeispiele aufgezeigt werden.

Die Vorträge finden in der Aula der Wilhelm-Leuscher-Schule in Egelsbach statt.

Weitere Informationen zu Vortragsbeginn bzw. Einlass werden veröffentlicht sobald das Veranstaltungsplakat fertig ist.

PROF. DR. DR. H.C. RANDOLF MENZEL, FREIE UNIVERSITÄT BERLIN_, _INSTITUT
FÜR BIOLOGIE – NEUROBIOLOGIE

Sogenannte Neonikotinoide werden häufig in der
Landwirtschaft und im Garten als Schutz gegen
Schadinsekten eingesetzt. Bestäubende Insekten
nehmen diese Insektizide über Nektar, Pollen und
Guttationssäfte sowie über Wasserpfützen auf. In den
meisten Fällen sind die aufgenommenen Dosen für
Bienen, Hummeln und Wildbienen nicht unmittelbar
tödlich, dennoch nicht ungefährlich.
In seinem Vortrag berichtet Prof. Dr. Dr. hc
Randolf Menzel von seinen Untersuchungen über
die Auswirkungen des in den vergangenen Jahren
überwiegend in Insektiziden verwendeten Neonikotinoids
Thiacloprid (z.B. in Calypso) auf Bienen.
Sowohl bei einmaliger als auch bei chronischer
Aufnahme der Substanz zeigten sich drastische
Effekte hinsichtlich Lernvermögen, Gedächtnisbildung,
Gedächtnisabruf, Sammelmotivation, Navigation
und sozialer Kommunikation. Im zentralen
Gehirnbereich werden die neuronalen Verschaltungen
beeinträchtigt, die die Bienen befähigen, sich an
die sich ständig verändernden Umweltbedingungen
durch Lernen anzupassen.

Veranstalter:http://www.energie-fuer-die-zukunft.de/index.php/programm

DER STARKENBURGER IMKERKREIS ist der Kreisverband Bergsträßer Imker
und Bienenzüchter. Er vertritt 8 Ortsvereine (Bensheim, Lautertal,
Heppenheim, Hirschhorn, Weschnitztal, Fürth, Lindenfels, Lampertheim)
mit ca 400 Imkern und etwa 1700 Bienenvölker. Zudem gibt es  2
Züchtervereine mit Belegstellen für Königinnenzucht in Hirschhorn und
am Salzkopf bei Kirschhausen. Die dortigen speziell ausgebildeten
Bienenzüchter sorgen für die züchteriche Reinerhaltung der in
Deutschland stark verbreiteten Bienenrasse Carnica. Dies Rasse überzeugt
insbesondere durch Sanftmut. Der Starkenburger Imkerkreis ist zudem
Mitglied im Landesverband Hessischer Imker, der hessischen
Dachorganisation im Deutschen Imkerbund.
Weitere Infos und Wissenswertes sowie Kontaktdaten unter
www.starkenburger-imkerkreis.de

Der Bienenzuchtverein Dreieich e.V. lädt ein zum Vortrag
Der Bienenfeind Varroa-Milbe, und wie man ihn bekämpfen kann“

Datum: 31.10.2018
Einlass: 19 Uhr; Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Mensa der Ricarda-Huch-Schule, Breslauer Straße 15-25
63303 Dreieich

Seit Jahrzehnten wird die europäische Honigbiene von der Varroamilbe geplagt, gegen die bis heute noch kein nachhaltig wirksames Mittel gefunden wurde.

Die Referentin, Frau Dr. Ziegelmann vom Bieneninstitut der Universität Hohenheim in Baden-Württemberg, führt uns ein in das Wesen dieser Milbe und erklärt, warum die Varroa so gefährlich für Bienen ist und wie sich der Befall durch die Milbe auf die Bienenvölker auswirkt.

Frau Dr. Ziegelmann wird uns über die neuesten Forschungsergebnisse des Instituts zur Varroabekämpfung informieren. Hierbei geht es vor allem um das „Lithiumchlorid-Projekt“, ein Thema das Anfang des Jahres 2018 in der Presse und in Imkerkreisen in aller Munde war und bereits als heilendes „Wundermittel“ gegen die Varroa-Milbe gefeiert wurde. Wie es aktuell um dieses Projekt und weitere Forschungsansätze steht, wird uns die Referentin ebenfalls erläutern.

Ziegelmann Flyer A5

Auch wenn der Hersteller Monsanto, der ja mittlerweile von Bayer übernommen wurde, immer wieder versichert hat, daß von Glyphosat keine Gefahr für Bienen ausgeht, wurde nun eine Studie veröffentlich, die zu einen ganz anderen Ergebnis kommt.

Laut einer Studie der University of Texas, Austin (UT Austin), schädigt Glyphosat die Darmflora der Bienen.

Die Studie kann hier auf englisch nachgelesen werden, der Link führt zum wissenschaftlichen Magazin PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America).

Auch in der deutschen Presse wurde darüber berichtet:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/glyphosat-soll-ursache-fuer-bienen-sterben-sein-a-1229816.html

http://www.faz.net/aktuell/wissen/glyphosat-und-die-immunschwaeche-der-bienen-15805798.html

Auch dieses Jahr wird es wieder eine Vortragsreihe geben. Die Themen und Termine sind:

  1.    15. November 2018              Klaus Herrmann, seit 25 Jahren Imker und Leiter einer Schulimkerei in Königstein, Taunus

Vortragsthema:        Ein Erfahrungs- und Reisebericht: Imker-Projekt in Zambia

Klaus Herrmann berichtet über ein Imker-Projekt in Zambia, das das Ziel verfolgt, verarmten Kleinfarmern über eine eigene Bienenhaltung und gemeinsame Vermarktung des Honigs ein zusätzliches Einkommen zu verschaffen. So wird der fatale Kreislauf aus Not - Wilderei - Gefängnis - und noch größerer Not der Familien ohne Ernährer durchbrochen.

2.       15. Dezember 2018            Dr. Paul Siefert, Institut für Bienenkunde der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main

Vortragsthema:  Die Bienenentwicklung unter der Lupe: Videos und Verhaltensanalysen aus dem Bienenvolk.

Dr.
Paul Siefert vom Institut für Bienenkunde Oberursel hat sich in den
letzten Jahren mit den Auswirkungen von Neonikotinoiden auf das
Brutverhalten im Stock befasst. Hierzu entwickelte er eine
Videobeobachtungsmethode und zeigt welchen Einfluss die Stoffe auf
Verhalten und Physiologie von Ammenbienen haben. Ein tolles
Nebenprodukt: Hochauflösende Videos der Arbeiterinnen- und
Königinnenentwicklung in der Zelle, welche Varroa und Wachsmotten in
einen wahren "Bienenthriller" verwandeln.

3.     15. Januar 2019                Christian Dreher, Fachberater für Imkerei & Ausbildungsberater Tierwirt Imkerei

Vortragsthema:                „Imker und Landwirte im Dialog 0.2“

Die Veranstaltung
soll an die erste Veranstaltung im Januar 2018 anknüpfen und vertiefend
die unterschiedlichen Arbeitsbedingungen, Zwänge und Bedürfnisse beider
Gruppen beleuchten. Die daraus resultierende Transparenz soll
langfristig zu einem Dialog zwischen Imkern und lokalen Landwirten
führen. Weiterhin sollen konkrete Praxisbeispiele aufgezeigt werden.

Die genauen Termine und der Veranstaltungsort werden noch zeitnah veröffentlicht, voraussichtlich werden die Vorträge wieder in der Aula der Wilhelm-Leuschner-Schule in Egelsbach gehalten.

Der Klimadeckel für Bienenbeuten verhindert die Bildung von Schimmel auf dem Wabenwerk. Hier erklärt Torben Schiffer die Funktionsweise des Klimadeckels und gibt Tipps zum Selberbau.

Das Projekt Bienenlehrpfad hat 100kg Honig geerntet, die ab sofort beim Bürgerbüro Egelsbach zu erwerben sind. Das 250ml Glas "Rathausgold" wird dort für 5.- €  angeboten.

Hier der Link zu einem Artikel bei op-online:

https://www.op-online.de/region/egelsbach/erste-honig-egelsbacher-bienenlehrpfads-geerntet-sofort-haben-10090424.html

Nach einem Update war ein dummer Fehler im Kontaktformular, den ich erst heute entdeckt habe.

Als nicht angemeldeter Benutzer dieser Seite war es nicht möglich, eine Kontaktanfrage abzuschicken.

Dies ist mir nicht aufgefallen, da es für angemeldete Nutzer ohne Probleme funktioniert hat.

Ich habe das Problem behoben und entschuldige mich bei allen, die erfolglos versucht haben eine Nachricht an unseren Verein zu schicken.

Euer Webmaster 😉